Unser Newsletter 

"ASA Travel News"


ASA Travel News Mai 2019

Abenteuer, Natur, Kultur - alle Facetten Afrikas auf einen Streich!

Entspanntes Reisen von Land zu Land – funktioniert das nur in der EU? Nicht nur, denn gleichwertige Flexibilität hat sich Boundless Southern Africa als Ziel auf die Fahne geschrieben – grenzüberschreitende Reiseverläufe im südlichen Afrika! Eben noch die Faszination Namibias erfahren - dem Land voller Kontraste und unendlicher Weiten, sich im Anschluss bei einer Walking Safari in South Luangwa von den honigfarbenen Savannenlandschaften Sambias verzaubern lassen, um sich dann als Abschluss der Reise von den gewaltigen und imposanten Victoria Fällen beeindrucken zu lassen. Einfach zurücklehnen, entspannen und die grenzenlose Vielfalt der ganzen Region im südlichen Afrika auf sich einwirken lassen. Erleben Sie spektakuläre Pirschfahrten durch die schönsten Nationalparks dieser Erde, erkunden Sie die atemberaubende Schönheit und die vielfältige Kultur dieser Region und lassen Sie sich von exotischen Abenteuern mitreißen...der Zauber dieser Region und die Erlebnisse werden Sie ein Leben lang begleiten! Zugegeben, für die Reisedurstigen unter Ihnen ist es sicher keine leichte Aufgabe, die vielen Highlights im südlichen Afrika zu erkunden...aber um Ihnen die Qual der Wahl zu vereinfachen, kommen wir mit ins Spiel - Ethiopian Airlines. Mit unseren über 80 Zielen, die wir in Afrika anfliegen, bieten wir optimale Möglichkeiten, verschiedene Destinationen miteinander zu kombinieren.  Im modernen Airbus A350 bringen wir Sie täglich per Nachtflug über unser Drehkreuz Addis Abeba ganz bequem und entspannt zum Ausgangspunkt Ihrer Reise. Vielleicht planen Sie sogar einem kurzen Aufenthalt im sagenumwobenem Äthiopien - eines der größten Reiche der Antike und wahrscheinlich erstes Land des Christentums. Übrigens: Wussten Sie schon, dass der Kaffee ursprünglich aus Äthiopien stammt? Beginnen Sie Ihre Reise mit Ethiopian Airlines und erleben Sie den Zauber Afrikas vom ersten Moment an.
Weitere Informationen und Kontakt:
www.ethiopianairlines.com  salesET.Germany@aviareps.com

Grenzüberschreitender Erfolg: Community Conservation in Namibia

Seit der Unabhängigkeit 1990 verfolgt Namibia das Ziel, Naturschutz und ländliche Entwicklung miteinander zu vereinbaren. Eine zentrale Bedeutung hat in diesem Rahmen das Community Based Natural Resource Management (CBNRM), das 1996 vom namibischen Staat ins Leben gerufen wurde. Das CBNRM-Programm basiert auf der Übertragung von Nutzungsrechten an natürlichen Ressourcen auf die ländliche Bevölkerung. Voraussetzung ist, dass sich diese als Gemeinden in „Communal Conservancies“ (kommunalen Schutzgebieten) organisieren.
Die Menschen in den Conservancies sollen lernen, Wildtiere als Chance für Einkommen und Entwicklung zu sehen. Statt Elefanten oder Raubkatzen zu jagen, weil sie die Ernte fressen oder Nutztiere reißen, sollen die Tiere als Treiber des Tourismus gesehen werden. Denn je mehr verschiedene Tierarten in einer Region leben, desto interessanter wird diese für Touristen. Die größere Nachfrage nach Übernachtungsmöglichkeiten und Freizeitangeboten schafft wiederum Arbeitsplätze und eine gewisse Unabhängigkeit von der eingeschränkten Landwirtschaft. Die alternativen Erwerbsquellen halten die Bevölkerung von der Wilderei ab und die Mensch-Tier-Konflikte werden reduziert.
Ein erfolgreiches Beispiel ist die Nambwa Tented Lodge (siehe Foto oben), die inmitten von KAZA liegt. Die Lodge ist ein Joint Venture zwischen der Mayuni Conservancy und privaten Investoren. Die Conservancy hält einen Anteil in Höhe von 15 Prozent an der Lodge, im Gegenzug können die Gäste die traditionelle Lebensweise der Mayuni kennenlernen und haben Zugang zu einem unberührten Teil des Schutzgebiets. Die großen Elefantenherden und anderen Tierarten, die in der Region leben, können sich frei bewegen und ihren Migrationsrouten über die Grenzen der Conservancy hinweg folgen.
Namibias innovativer Community Conservation-Ansatz hat sich nicht nur innerhalb der Landesgrenzen als überaus erfolgreich erwiesen. Das Modell ist mittlerweile Vorbild und Maßstab für die anderen vier Länder des grenzübergreifenden Schutzgebiets KAZA. Aktuell befinden sich im namibischen Teil von KAZA 23 registrierte Communal Conservancies.
Weitere Informatonen unter www.namibia-tourism.com

Grenzüberschreitendes Reisen im Südlichen Afrika

Das Reisen ohne Schlagbäume und Passkontrolle ist in Europa seit vielen Jahren Realität. Eine Annehmlichkeit, die für uns Europäer inzwischen eine Selbstverständlichkeit darstellt, die wir nicht mehr missen möchten. Auch in Afrika arbeitet man seit vielen Jahren an Konzepten, die zum einen das Reisen zwischen den Ländern erleichtern und zum anderen die ungehinderte Wanderschaft und Ausbreitung der Tierwelt über Ländergrenzen hinaus ermöglichen sollen.
Im südlichen Afrika sind so in den letzten Jahren in neun Ländern – von Angola bis Südafrika – 18 grenzüberschreitende Naturschutzgebiete entstanden. Diese TFCA‘s (Transfrontier Conservation Areas) verbinden einige der schönsten Tourismusziele im südlichen Afrika. Allen voran ist hier das transnationale Schutzgebiet Kavango-Zambezi, kurz KAZA, zu nennen, das größte grenzüberschreitende Naturschutzgebiet der Erde. Es erstreckt sich über fünf Länder (Angola, Botswana, Namibia, Sambia, Simbabwe) und umfasst einige der schönsten Safari Ziele im südlichen Afrika. Für Sambia und Simbabwe gibt es seit 2014 auch schon ein gemeinsames Visum, das KAZA Univisa.
Die ASA Afrika Experten bieten von Gruppenreisen bis zu Selbstfahrer Touren, Camping oder Lodgesafaris zahlreiche länderübergreifende Reisen im südlichen Afrika an. Lassen Sie sich inspirieren.

Drei Länder - eine Reise

Das südliche Afrika bietet so einige lohnenswerte Reiseziele, die eine Entscheidung für ein bestimmtes Land sehr schwierig machen. Wieso also nicht mehrere Länder miteinander kombinieren?! Ganz besonders prädestiniert dafür sind Namibia, Botswana und Simbabwe bzw. Sambia. Namibia steht für wunderschöne Landschaften in den prächtigsten Farben. Im Südosten die Kalahari, ein von Büschen und Bäumen bewachsenes Dünenmeer, welches eine besonders schöne rötliche Färbung aufweist, im Westen die Namib, ein Wüstenstreifen am Atlantik mit spektakulären Wüstenformationen und der Etosha Nationalpark im Norden mit seiner 5.000 km² großen Salzpfanne. Weiter Richtung Osten zieht sich die Caprivi Region, die deutlich feuchter und grüner das komplette Gegenteil zum restlichen Namibia darstellt. Ein perfekter Übergang zum Nachbarland Botswana und dem Chobe Nationalpark,  der die weltweit größte geschlossene Elefantenpopulation beheimatet. Nur wenige Kilometer entfernt befindet sich das Vierländereck mit dem kleinen Grenzort Kazungula, von wo aus die M