Seit 1. August 2020 ist eine Einreise über den Flughafen Kigali auch für Touristen wieder möglich. Reisende müssen einen negativen COVID-19-Test vorweisen, der bei Abreise nach Ruanda nicht älter als 72 Stunden sein darf. Innerhalb von 72 Stunden vor Abflug nach Ruanda müssen Reisende ein Online-Formular (Passenger Locator Form) ausfüllen und das COVID-19-Testergebnis und die Buchung für ein Transferhotel nach Ankunft beifügen. Im Anschluss an die Einreise müssen Reisende auf eigene Kosten für 24 Stunden in das gebuchte Transferhotel, wo ein zweiter COVID-19-Test erfolgt. Reisende dürfen das Hotel bis zur Vorlage des Testergebnisses nicht verlassen. Ist das Testergebnis positiv, findet eine Behandlung in einer staatlichen medizinischen Einrichtung statt.

Für aktuelle Details zu Reisen nach Ruanda besuchen Sie https://www.visitrwanda.com/frequently-asked-questions/ und alle Informationen zu den Sehenswürdigkeiten Ruandas finden Sie auf www.visitRwanda.com.

Statement von Belise Kariza, Chief Tourism Officer bei Rwanda Development Board

„Ruandas oberste Priorität bleibt die Gesundheit und das Wohlbefinden der Touristen. Wir wurden kürzlich zu den ersten Ländern ernannt, die den weltweit ersten globalen Sicherheits- und Hygienesiegel erhalten haben, der vom World Travel & Tourism Council (WTTC) herausgegeben wurde. Das Label „Safe Travels" bedeutet, dass Ruanda die weltweit standardisierten Gesundheits- und Hygieneprotokolle übernommen hat, die auf der Grundlage der Erfahrungen von WTTC-Mitgliedern im Umgang mit COVID-19 erstellt wurden. Wir heißen Touristen zu sicheren und unvergesslichen Erlebnissen willkommen – von einer Big 5-Safari bis zum Gorilla-Trekking, um die majestätischen Berggorillas oder zahlreiche andere Primatenarten zu sehen. Sie sind auch herzlich eingeladen, die üppigen Regenwälder des Landes zu erkunden und die lebendige Kultur Ruandas kennenzulernen.“

Sie möchten mehr erfahren?

„Jetzt ist die beste Zeit überhaupt, um Ruanda zu besuchen und zu erleben“

 

sagt Prosper Uwingeli, leitender Parkranger im Volcanoes Nationalpark, der Heimat der Gorillas und vieler anderer Geschöpfe.

 

Ruandas Grenzen sind seit dem 1. August 2020 wieder für internationale Gäste geöffnet. Das Land ist eines der wenigen Länder in Afrika, die vom Robert-Koch-Institut nicht als COVID-19 Risikogebiet eingestuft sind. Mit Linienflügen von KLM und Qatar Airways ist Ruanda für deutsche Gäste einfach zu erreichen und es ist nur eine Frage der Zeit, bis Rwandair die Routen von London und Brüssel wieder aufnimmt. 

 

Die Ruander freuen sich genauso wie Prosper darüber, internationale Gäste wieder willkommen zu heißen. Tourismus im Allgemeinen wird von der Bevölkerung Ruandas sehr begrüßt, da die Kommunen seit vielen Jahren direkt oder indirekt von den Einnahmen durch den Tourismus profitieren. Tourismus in Ruanda ist meist maßgeschneidert und im hochwertigen Segment und trägt so erheblich zu den Einnahmen des Landes und der Bevölkerung bei. 

 

In den letzten 15 Jahren haben die Regionen rund um den „Volcanoes“ Nationalpark von den Tourismuseinnahmen profitiert und wurden dazu geschult, die Natur und die Tiere zu respektieren und zu schätzen. Die Dorfgemeinschaften sehen Tourismus nicht als einmaliges Geschäft, sondern als eine langfristige Strategie, um sowohl ihre Einnahmen zu sichern, als auch um die Natur zu erhalten. Aus diesem Grund hat Prosper auch keine Angst davor, dass all die Energie, die er und sein Team in den Aufbau der Beziehung zu den Gorillas und den Park selbst gesteckt haben, in Gefahr sein könnte. „Wir stehen in ständigem Kontakt zu den Dorfgemeinschaften“, sagt er und erklärt sich ebenso darüber begeistert, dass nun auch viele Einheimische die großartige Gelegenheit zum Gorillatrekking nutzen, da die Eintrittsgebühr des Parks für den heimischen Tourismus gesenkt wurde. „So werden unsere Bürger noch mehr für das Thema sensibilisiert und begeistert“, meint Prosper. 

 

Ruanda hat nach den Vorgaben der Welttourismusorganisation UNWTO sehr strenge COVID-19 Vorsorgemaßnahmen umgesetzt:

 

  • Alle Besucher müssen innerhalb von 120 Stunden vor Abreise nach Ruanda negativ auf COVID-19 getestet werden. 
  • Bei der Ankunft werden alle Besucher zum zweiten Mal auf COVID-19 getestet und erhalten die Testergebnisse innerhalb von 24 Stunden. 
  • Touristen ohne negatives Testergebnis wird der Zutritt zu den Parks nicht gestattet.

 

"Unsere oberste Priorität ist die Sicherheit aller Besucher Ruandas, aber auch die Sicherheit unserer Tierwelt. Dies ist sehr wichtig, da die DNA der Gorillas zu etwa 98% mit der von Menschen identisch ist und sie bekanntermaßen anfällig für andere, vom Menschen übertragene, Atemwegserkrankungen sind" unterstreicht Prosper.

 

Ruanda ist bekannt als das Land der tausend Hügel und bietet mit seiner atemberaubenden Landschaft und seinen herzlichen, freundlichen Menschen einzigartige Erlebnisse in einem der sehenswertesten Länder der Welt.

Es ist reich an außerordentlicher Artenvielfalt und einer unglaublichen Tierwelt, die in seinen Vulkanen, im Gebirgsregenwald und in den ausgedehnten Ebenen lebt.

 

Durch Ruandas Strategie für verantwortungsbewussten Tourismus und die herzliche Aufnahme durch die freundliche und interessierte Bevölkerung, könnte Prosper damit Recht behalten, dass es die beste Zeit überhaupt ist, um das wunderschöne Ruanda zu besuchen und zu entdecken. 



Wir weisen darauf hin, dass die hier getätigten Aussagen und Angaben teilweise subjektiv sind und nach bestem Wissen und Gewissen von asa-africa.de erstellt wurden. Sie erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit und können durch tägliche Gesetzesänderungen teilweise nicht immer aktuell sein. Wir übernehmen keine Haftung für evtl. hier getroffene falsche oder missverständliche Aussagen. 

Soweit es nicht offensichtlich erkennbar ist, weisen wir Sie darauf hin, dass Sie ggf. einen externen Link anklicken. Wir haben bei externen Websites keinen Einfluss auf deren Inhalt und die Gestaltung dieser Seiten und übernehmen keine Haftung dafür.